Christusträger Bruderschaft

Ein vertrauter und geschätzter Ort

Zu den Gästen, die von Zeit zu Zeit gerne ins Kloster Triefenstein kommen, gehört Anna Bosatta aus England. Über den Ort, den sie hier ganz besonders schätzt, hat sie ein Gedicht geschrieben. Hier finden Sie es im englischen Original und in einer Übersetzung. Außerdem zum Download ein Gebet, das wir jeden Mittag in der Kellerkapelle sprechen:

© Clemens Henker 2017
© Clemens Henker 2017

She waits

Triefenstein, Chapel

Knowing that she has seen it all,
I too feel free to uncover my story here;
and I am safe
sitting with her arms around me.

The people come, the people go.

Breath follows breath,
Unceasing heartbeats,
Each step and step
and step.

She welcomes,
listens;
she loves.

Gratitude and weariness,
boredom and agony,
shame and joy,
fears, questions, sorrows,
acceptance:
waves that rise and fall.

The people come, the people go.

She waits,
sees;
she smiles.

Here within her embrace,
just as I am,
may I linger a little longer?

 

© Clemens Henker 2017

Sie wartet

Die Kellerkapelle in Triefenstein

Sie hat schon alles gesehen, ich weiß,
auch ich spüre den Mut 
mein Gewordensein auszubreiten. 
Ich sitze wie in ihren Armen, 
geborgen.

Menschen kommen, Menschen gehen.

Atemzug um Atemzug,
immerwährender Herzschlag
ein jeder Schritt, 
Schritt um Schritt.

Sie schenkt Willkommen, 
Hören
und Liebe.

Dankbarkeit und Erschöpfung,
Langeweile und Leidensqual
Scham und Freude
Ängste, Fragen, Sorgen,
Hingabe:
Wellen erheben sich und verlaufen wieder.

Menschen kommen, Menschen gehen.

Sie wartet
und schaut,
sie lächelt.

Hier, in ihrer Umarmung,
so wie ich eben bin,
ich bleibe einfach noch ein Weilchen…

 

© Clemens Henker 2017

In over 30 years of visiting Triefenstein, the chapel has become a familiar and beloved place of stillness. On this particular hot afternoon, I had slipped into the silence and cool of the chapel, needing to find some deep peace for my body and soul. All of a sudden it was as if the room itself became a personal presence: I felt myself being gazed upon with eternal patience by some kind grandmotherly eyes, and as if embraced in some gentle arms. In that moment I knew myself to be held by love, and safe. Just like every other person who has ever entered and left this prayer space; each person welcomed, everyone’s personal story received without judgment. A sacred space. Where God meets ordinary people just as they are.

In mehr als 30 Jahren ist mir die Kapelle in Triefenstein ein vertrauter und geschätzter stiller Ort geworden. An diesem heißen Nachmittag bin ich in die Kühle und Stille eingetaucht, auf der Suche nach Frieden für Leib und Seele. Auf einmal erschien es mir, als berge mich der Raum selbst in einer besonderen, persönlichen Weise wie in guten Armen und ich fühlte mich gesehen wie von freundlichen, großmütterlichen Augen. Ich wusste mich getragen in Liebe und in Sicherheit. So ist jeder in diesem Raum des Gebets willkommen und kann sich ohne Befürchtungen mit seinem persönlichen Lebensweg Gott anvertrauen. Ein heiliger Ort. Wo Gott Menschen so annimmt, wie sie sind.

Anna Bosatta, Übersetzung: Karen Friedrich, 07.09.20

Zurück zu Berichte