Christusträger Bruderschaft

Kabul

Viele Freundinnen und Freunde unserer Arbeit verfolgen besorgt die Lage in Afghanistan. Für uns bleibt in der schwierigen Situation vor allem das Gebet:

Kabul Archivfoto © Br. Christian Hauter
Kabul Archivfoto © Br. Christian Hauter

Auch nach Abschluss der Evakuierungsflüge der Bundeswehr und nach dem verheerenden Anschlag am Flughafen bleibt für uns die Lage in Kabul unklar.
Viele von Ihnen wissen: Die Brüder Jac und Schorsch sind schon seit einigen Monaten in Deutschland und nicht - wie ursprünglich geplant - zurück nach Kabul geflogen. Sie verfolgen von Europa aus sehr genau, was sich in Afghanistan tut. Durch ihre vielfältigen Verbindungen wissen sie über etliche Entwicklungen im Land Bescheid, trotzdem sind sie bei vielen Zukunftsfragen ratlos. Beide Brüder sind weiterhin dazu bereit, trotz möglicher Gefahren, für einige Wochen nach Kabul zurückzukehren, falls es die Situation zulassen sollte. Doch dieses Ziel scheint gerade in weite Ferne gerückt zu sein.

In großer Sorge sind wir um die Sicherheit unserer Mitarbeiter vor Ort, die sich teilweise schon jahrzehntelang mit uns gemeinsam für die Ärmsten eingesetzt haben. Unsere Mitarbeiter sind sehr verunsichert, die Stimmung in der Stadt ist angespannt. Nach allem, was wir wissen, sind sie aber bisher überwiegend unbehelligt. Sie befinden sich aus Sicherheitsgründen überwiegend in ihren Wohnhäusern. In unseren Kliniken gibt es reduzierten Betrieb. Nicht absehbar ist, ob überhaupt und wenn, wann, Kliniken und Werkstatt wieder normal arbeiten können.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zur politischen Situation in Kabul keine Aussagen machen, weil das unter Umständen Menschen oder unsere Arbeit in Kabul gefährden könnte.

All die Sorgen und die vielen offenen Fragen nehmen wir mit in unser Gebet. Wenn Sie mit uns für Afghanistan und speziell auch für unsere Mitarbeiter in Kabul beten möchten, können Sie sich hier eine Karte herunterladen, die an dieses Gebetsanliegen erinnert. Mit dem Freundesbrief 3/2021 werden wir diese Karte an unsere Freundinnen und Freunde verschicken. Falls Sie Exemplare für sich und Ihre Gemeinde haben möchten, schreiben Sie uns bitte ein Mail an: gaeste@christustraeger.org

Danke für Ihr Interesse, Ihr Mitleiden, Ihr Gebet und Ihre praktische Unterstützung für die Armen in Afghanistan!

Ihre Christusträger, 28.08.21

Zurück zu Berichte