Christusträger Bruderschaft

Bruder Gerd Maier

Bruder Gerd ist seit 1987 Bruder. Er lebt in Ralligen und ist dort neben der Gästebegleitung Teamverantwortlicher und zuständig für die Novizen.

Bruder Gerd Maier
Bruder Gerd Maier
  • Geburt 1962 in Hersbruck bei Nürnberg
  • Eintritt 1987
  • Beruf Sanitärmeister
  • Arbeitsbereich Teamverantwortlicher in Ralligen, Begleitung von Gästen, Helfern und Novizen

Mein Name ist Bruder Gerd und ich bin 1962 in Hersbruck im Nürnberger Land geboren. Meine Eltern hatten einen Handwerksbetrieb und ich bin der älteste von vier Kindern. Als Kind getauft und später konfirmiert ging ich danach auf Abstand zur Kirche.

Meine Jugendzeit war einerseits von der Arbeit im Lehrbetrieb und im Betrieb meines Vaters geprägt. Ebenso gehörten die Wochenenden mit einer Clique dazu mit (fast) allem, was Ende der 70er und Anfang der 80er Jahre lief.

Es war die Zeit der Friedensbewegung. Die »Alternativen« kamen auf. Dahin zog es mich und ich begann mich zu engagieren. Mit meinem Leben wollte ich zur Verbesserung und zum Erhalt dieser Welt beitragen. Es war eine gute Zeit. Und doch kam immer mehr die Frage nach dem eigentlichen oder tieferen Sinn meines Lebens hoch.

Mit 22 Jahren lernte ich junge Christen voller Engagement kennen. Sie erzählten mir von Jesus und ich spürte, dass der etwas mit meiner Frage nach Sinn und Ziel meines Lebens zu tun haben könnte. Mir wurde geraten, Jesus im Gebet ganz ehrlich zu suchen und ihn durch das Lesen der Evangelien kennen zu lernen. Beides habe ich beherzigt. Und es hat Auswirkungen gehabt: Im Gebet habe ich die Nähe von Jesus gespürt. In mir wuchs das Verlangen, mehr von Jesus zu erfahren. In vielen Berichten und Personen der Evangelien konnte ich mich wieder finden; ich fühlte mich von Jesus auch geliebt und gerufen. So fasste ich den Entschluss, Jesus konsequent nachzufolgen.

Ich kam in Kontakt mit den Brüdern der Christusträger und ihrer Lebensform. Es tauchte die Frage auf, ob diese Lebensform nicht etwas für mich wäre. Besonders jene Texte in den Evangelien sprachen mich an und provozierten mich, in denen Menschen durch Jesus von ihren Berufen und Familien weggerufen wurden, daraufhin alles zurückließen und diesem Jesus nachfolgten.

So entschloss ich mich mit Mitte zwanzig in die Gemeinschaft einzutreten. 

Nach meinem Noviziat wurde ich nach Triefenstein versetzt und war dort gut 24 Jahre tätig; teilweise in meinem erlernten Beruf und vor allem in der Begleitung der jungen Leute, die bei uns z.B. ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) machen. Außerdem habe ich auch Gästegruppen begleitet. Seit Januar 2013 bin ich in unserem schweizer Haus als Teamverantwortlicher und begleite auch hier unsere Mitlebenden und Gäste. Ich freue mich hier auch Novizen auf ihren Weg in die Bruderschaft hinein begleiten zu können.

Die fast 25 Jahre meines Bruderlebens erlebte ich durch Höhen und Tiefen hindurch als Weg der Reifung und finde es immer noch spannend, gemeinsam mit den anderen Brüdern unterwegs zu sein.

Zurück zu Portraits